"Die Jugend" (Zeichnung von Arpad Schmidhammer, 1857-1921, für die Münchner Zeitschrift "Die Jugend")
"Die Jugend" (Zeichnung von Arpad Schmidhammer, 1857-1921, für die Münchner Zeitschrift "Die Jugend")

Rabbi Dr. Walter Rothschild verabschiedete sich am 26. März 2017 von der liberalen jüdischen Gemeinde Or Chadasch in Wien: 

"Or Chadasch ist eine Gemeinde, arm, klein und isoliert."

Auch so werden ihn die Mitglieder und Gäste der jüdischen liberalen Gemeinde Or Chadasch in Erinnerung behalten: Rabbi Dr. Walter Rothschild in einem Kostüm anlässlich des Purim-Festes am Samstagabend, 11. März 2017, in der Synagoge von Or Chadasch

 

geschrieben am 30. März 2017, geändert am 6. August 2017

 

Alle wollten dabeisein, als Dr. Walter Rothschild sein Amt als Rabbiner der jüdischen liberalen Gemeinde Or Chadasch in Wien "in jüngere Hände" übergab, und zwar an Lior Bar-Ami (geboren als Peter Blase in Westfalen): Nicht nur Israels Botschafterin in Österreich Talya Lador-Fresher war erschienen, sondern auch Dr. Ariel Muzicant, Ehrenpräsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien und einer der Vizepräsidenten des Jüdischen Weltkongresses. Auch dabei: Der Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam Professor Dr. Walter Homolka, der zugleich - wie es in dem bei der Veranstaltung verteilten Heft heißt - auch "Ehrenrabbiner" von Or Chadasch Wien ist. Homolka dankte Rabbi Rothschild für dessen 13jährige Amtszeit bei Or Chadasch - und reichte ihm anschließend die Hand.

 

Der "alte" Rabbi  Rothschild hatte seine Rabbiner-Ausbildung am Leo-Baeck-College in London erhalten, während der "neue" Rabbi Bar-Ami sich am Potsdamer Geiger-Kolleg auf den Rabbiner-Beruf vorbereitete. Während des Gottesdienstes war es nicht erlaubt, die Reden aufzuzeichnen; deshalb hier nur ein Gedächtnisprotokoll von Rothschilds Rede, das nicht den exakten Wortlaut wiedergeben kann:

 

Rede von Rabbi Walter Rothschild am 27. März 2017 in der Synagoge von Or Chadasch in Wien gegen 15.30 Uhr:

 

"Gerne begrüße ich die Ehrengäste. Jeder hier ist Ehrengast, egal ob er einen Staat, eine Gemeinde vertritt oder einfach sich selbst. In diesem Sinn sind alle gleich.

 

Für mich ist heute ein ambivalenter Tag. Ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge. Ich habe hauptsächlich glückliche Jahre hier verbracht.

 

Es ist schwierig gewesen für Or Chadasch, bis heute weiterzumachen. Or Chadasch ist eine Gemeinde, arm, klein und isoliert. Wir sollten dankbar sein, dass es diese Gemeinde gibt, und wir sollten stolz sein auf diese kleine Gemeinde. Die meisten wissen nicht, wie viele Krisen, Mini-Krisen und potentielle Krisen es hinter den Kulissen gab, die wir überstehen mussten. Ich sage immer: Bei Or Chadasch gibt es noch nicht einmal zwei Mitglieder, die die gleiche Meinung haben. Dennoch wurde hier viel gearbeitet. Es war oft schwer, Helfer zu finden, damit die Gemeinde weitermachen kann. Denn es gab viel Arbeit, und diese Arbeit musste getan werden. Seien wir stolz auf Or Chadasch. Ich sehe jetzt viele Noch-Nicht-Mitglieder. Wenn Noch-Nicht-Mitglieder Mitglieder werden wollen - und damit meine ich auch die jüdischen Noch-Nicht-Mitglieder -, so können wir das organisieren.

 

Was ist ein Jude ? Ein Jude ist ein Mensch, der „Auf Wiedersehen !“ sagt, aber dableibt. So sage auch ich „Auf Wiedersehen !“, obwohl ich noch einige Termine bei Or Chadasch habe. Aber jetzt ist die Zeit gekommen, mein Amt in jüngere Hände zu geben. Viele Gemeinden haben das noch nicht gelernt – ich spreche von Deutschland, nicht von Österreich.

 

(Rothschild nimmt die Tora auf die Schulter.)

 

Lior, Sie übernehmen jetzt das Amt des Rabbis. Es ist kein Geheimnis, dass ich meine Institution höher schätze als Ihre Institution. Ich muss kein Prophet sein, um zu sagen, dass Ihnen schwere Zeiten bevorstehen. So geht es jedem Rabbi. Es gibt Phasen, wo man sich als Rabbi nicht verstanden, wo man sich verlassen fühlt. Was einem in diesen Zeiten hilft, ist nicht die Beschäftigung mit Gemeindepolitik, und es sind auch nicht die Medien. Was einem dann hilft, ist nur hier.

 

(Rothschild klopft auf die Tora. Er übergibt Lior Bar-Ami die Tora.)

 

So sage ich jetzt: 'The problem is now yours.' (...)"

 

 

Rabbi Rothschild im Interview mit Stefanie Jeller von Radio Klassik Stephansdom am 22. März 2017:

"Diese kleine Gemeinde Or Chadasch soll ihre Identität stärken."


geschrieben am 31. März 2017
 
Schon vor der Amtsübergabe hatte Rabbi Rothschild der Journalistin Stephanie Jeller von Radio Klassik Stephansdom ein Interview gegeben. In diesem Interview vom 22. März 2017 sprach Rothschild auch über den Unterschied zwischen Wien und Berlin: In Wien sei "unsere kleine Gemeinde" Or Chadasch "die einzige liberale Gemeinde im ganzen Land", während es in Deutschland 25 bis 30 Gemeinden "in dieser Richtung" gebe. "Das heißt, hier in Österreich haben die Orthodoxen fast ein Monopol, man könnte genauer sagen, wie die katholische Kirche. In Wien ist es genauso: Es gibt die orthodoxen Gemeinden, einige sind nicht so orthodox, aber nennen sich so, und die Liberalen sind eine winzig kleine Gruppe fast am Rand." In Deutschland dagegen hätten die Liberalen eigene Staatsverträge mit Kultusministerien - "und das macht den Unterschied", so Rothschild. "Man fühlt sich nicht ganz so allein."
 
Auf Frau Jellers Frage, was er seiner Wiener Gemeinde zum Abschied wünsche, sagte Rothschild: "Also mehr Mitglieder, mehr Geld, größere Gebäude, alles das sind wunderschöne Träume, aber ein realistischer Wunsch wäre einfach: Ein eigenes Ich werden: Ich - Or Chadasch. Diese kleine Gemeinde Or Chadasch soll ihre Identität stärken."
 
Hier das Interview zum Anhören:

Marie Josenhans Institut

(Marie Josenhans, 1855-1926, deutsche Sozialarbeiterin und Sozialpolitikerin)

 

Projekte für die Öffentlichkeit. 

 

 

 

 

Soonim SHIN

 

Magistra Artium (M. A.)

 

Staatlich anerkannte

Diplom-Sozialarbeiterin (FH)

 

 

Kaiser-Karl-Ring 6

D-55118 Mainz 

 

Robertgasse 1

A-1020 Wien

 

 

Post senden Sie bitte 

nur per Email

an:

 

info@mariejosenhans.net



 

 

Just be yourself !

Besucher seit dem 3. Oktober 2013

Druckversion Druckversion | Sitemap
Soonim Shin